Erstversorgung und Unfallmeldung nach UV-GOÄ abrechnen

Alle Ärzte, die eine Erstversorgung bei einem Unfallverletzten oder einer Unfallverletzten durchführen, müssen eine „Ärztliche Unfallmeldung“ abgeben. Die Unfallmeldung ist seit Anfang 2021 Pflicht und wird mit dem Formular F 1050 nach Nr. 125 UV-GOÄ abgerechnet – nicht mehr mit der NR. 145 UV-GOÄ. Jedoch bleibt die NR. 145 weiterhin für z.B. Überweisungen bestehen.

Hierauf sollten Sie achten:

  • Bei Beiträgen in Euro ist jeweils der Satz für die Allgemeine Heilbehandlung zugrunde zu legen
  • Kinder unter 6 Jahren kann man einmal im Behandlungsfall mit der NR. 6 UV-GOÄ abrechnen, außer die Verletzungen sind durch bloße Inaugenscheinnahme zu beurteilen
  • Für die Tetanusimpfung können entstandene Kosten extra berechnet werden

Fallbeispiel

Ein Koch verbrennt sich am Arbeitsplatz die Hand und begibt sich in ärztliche Behandlung. In der Praxis werden nach Feststellung der Zuständigkeit (Unfallversicherung) die Wunden versorgt und der Tetanusschutz aufgefrischt. Der Patient bekommt eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung. Zudem besteht möglicherweise eine längere Behandlungsdauer und es muss eine Überweisung an den Facharzt erfolgen. Dann würde die Abrechnung wie folgt aussehen:

UV-GOÄ Ziffer Legende Euro
125 Ausfüllen des Vordrucks F 1050 Ärztliche Unfallmeldung 8,85
1 Symptomzentrierte Untersuchung bei Unfallverletzungen oder bei Verdacht auf Vorliegen einer Berufskrankheit einschließlich Beratung 7,33
2003 Versorgung einer großen und/oder stark verunreinigten Wunde 8,97
Kosten für den Verband (bei niedergelassenen Ärzten), derzeit 1,28
375 Tetanusimpfung 4,08
Sachkosten Impfstoff

                        
Wir haben alle Informationen und Bestandteile nach bestem Wissen zusammengestellt. Bei aller Sorgfalt können wir allerdings nicht für die Vollständigkeit, Richtigkeit, Aktualität und technische Exaktheit der bereitgestellten Informationen garantieren. Eine Haftung ist deshalb ausgeschlossen.